BOOTSRAHMEN-FLACHHEIT UND DER RICHTIGE VORGEHENSWEISE F√úR DIE AUSRICHTUNG DER ANTRIEBSACHSE

EINIGE EMPFEHLUNGEN F√úR DEN AUFBAU DES BOOTSRAHMENS

Bootsrahmen sind kritisch f√ľr die Stabilit√§t und die Schwingungspegel des Motors. Um die Maő≤e des Bootsrahmens zu bestimmen, sollten verschiedene Faktoren beachtet werden, wie die Schubkraft des Propellers und ihre Reaktionsbelastung, das Drehmoment des Motors und die Bewegung beim Segeln.

Es ist interessant, eine breite Oberfläche zu haben, um das Gewicht des Motors zu verteilen. Der Bootsrahmen sollte fest am Rumpf befestigt sein. Es ist empfehlenswert, die vordere und hintere Seite des Rahmens alle 500mm zu verstärken.

Es ist nicht empfehlswert, die L-förmigen Eisenklammern am Bootsrahmen festzuschrauben. Wenn die L-förmigen Eisenklammern nicht vermieden werden können, benutzen Sie sie wie im folgenden Bild gezeigt und befestigen Sie sie vorsichtig, um das horizontale Gleichgewicht des Bootsrahmens zu maximieren.

Der Bootsrahmen sollte genug Oberfl√§che haben, damit die Basisplatten der Motorlager komplett passen. Um die Maő≤e von jedem Motorlager zu wissen, schauen Sie auf die Motordaten jedes Modells.

Sehen Sie unten eine Lösung, wenn die Basisplatte des Motorlagers nicht komplett in den Bootsrahmen passt.

NICHT EMPFOHLEN
EMPFOHLEN

Es sollte ein Raum von 20mm oder mehr zwischen Bootsrahmen und Motork√∂rper oder Getriebe vorhanden sein. Dar√ľber hinaus sollte es einen Raum von 20mm oder mehr zwischen Rumpfboden und √Ėlwanne oder Getriebe geben. (Messen Sie diese Werte mit den H√∂henverstellmuttern der Motorlager in ihrer unteren Position, wo sie in Kontakt mit der Fixierungsmutter der Stiftschraube sind).

Besonders beachten muss man die Neigung der Klammern im Vergleich zur Neigung des Bootsrahmens.

Ein Unterschied in der Neigung gibt einen unebenen Kontakt (siehe Bilder unten):

Konstante seitliche Spannung könnte einen Bruch der Stiftschraube des Motorlagers verursachen (siehe Bild unten).

EINIGE EMPFEHLUNGEN F√úR DIE AUSRICHTUNG DER ANTRIEBSACHSE

Bevor man den Getriebeschaft mit dem Propellerschaft verbindet, stellen Sie sicher, dass die Flanschoberflächen von beiden Elementen parallel zueinander und ausgerichtet sind. Dann richten Sie den Motor aus (siehe unten).

Wenn der Propellerschaft lang ist, plazieren Sie ihn im Zentrum, indem Sie ihn nach oben und unten bewegen.

Messen Sie den Raum zwischen beiden Flanschen mit einem Endmaő≤ im 4 Punkten, die einen 90¬į Winkel zwischen einander haben.

Dann fixieren Sie die Getriebeachse und drehen Sie die Propellerachse mit der Messuhr, um die √§uő≤ere Oberfl√§che der Getriebeachse zu messen. Dann passen Sie sie an die oberen Werte an.

Wenn die gemessenen Werte √ľber den Werten von der oberen Tabelle liegen, machen Sie die folgenden Anpassungen:

(1)¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† F√ľr eine Abweichung der Kupplungsoberfl√§chen, benutzen Sie beide Ausrichtungsmethoden in vertikale und seitliche Richtungen.

(2)¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† F√ľr eine vertikale Ausrichtung ver√§ndern Sie das H-Maő≤, indem Sie die H√∂henverstellmutter bewegen.

(3)¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† F√ľr eine seitliche Ausrichtung bewegen Sie seitlich das Langloch der Motorlager.

Weil die Motorlager sich durch den Gebrauch deformieren, drehen Sie die Nivelliermutter eine Drehung nach oben und installieren Sie den Motor ein bisschen höher.

(4) Sobald die Maő≤e A und B in der Toleranz sind, installieren Sie die Stopfbuchse in der Mitte und versichern Sie, dass der Raum zwischen beiden Flanschoberfl√§chen weniger als 0,2mm ist. Wenn der Raum gr√∂ő≤er als 0,2mm ist, machen Sie weitere Anpassungen.

(5) Nach der Zentrierung ziehen Sie die Motorlager und die Motorschrauben fest.

Festziehdrehmoment der Mutter der flexiblen Lager.

Ziehen Sie die Mutter so fest, damit das Motorlager gut befestigt ist.
Ziehen Sie die Mutter so fest, damit das Motorlager gut befestigt ist.

(6)          Nach dem Festziehen der Schrauben, versichern Sie, dass die Oberfläche der Kupplung nicht verrutscht ist. Wenn es eine Verrutschung gibt, passen Sie erneut an.

(7)          Versichern Sie die Schaftzentrierung noch einmal, nachdem der Kleber komplett hart und das Boot im Wasser ist. Wenn es eine Veränderung gibt, passen Sie erneut an.